Echter Content!

by k+k

Schön, dass Du da bist!

Digitale Transformation, Qualitätsmanagement, Augmented Reality oder Künstliche Intelligenz: auf dem kuk-is Blog dreht sich alles um Technologien, die unseren Kunden helfen, aus Daten verwertbares Wissen zu generieren.

Natürlich gewähren wir auch Einblicke in unsere Unternehmenskultur und hinter die Kulissen unseres kuk-is-Alltags, der k+k genauso prägt wie unsere Lösungen.

Keine Beiträge mehr verpassen? Melde Dich hier an, wenn Du immer unsere neuesten Blog-Artikel erhalten möchtest.

Blog-Update via Email

Blog abonnieren

Blog-Update als RSS-Feed

RSS-Feed abonnieren

von Olaf Schmidt, Geschäftsführer k+k information services GmbH

 

Seit vielen Jahren beschäftigt Künstliche Intelligenz die Wissenschaft, bereits in 2017 war das Interesse an Themen rund um die KI gewaltig und im noch jungen Jahr erahnen wir, wie unermesslich es wirklich ist. Die KI-Technologie durchdringt in rasanter Geschwindigkeit unsere Alltagswelt. Wir stehen vor einer Revolution, Zeit sich einmal anzusehen, was diese Technologie zu leisten vermag, welche Themen in den Unternehmen verfolgt werden und wohin die Reise technologisch geht.

von kukis Blog Team

 

Der Wahlspruch der Aufklärung: Sapere aude!

Sapere aude ist ein lateinisches Sprichwort und bedeutet weise zu sein. Meist wird es in der Interpretation Immanuel Kants zitiert, der es 1784 zum Leitspruch der Aufklärung erklärte: „Habe Mut, dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“

Denn wann immer Technologien eingeführt werden, stehen Diskussionen über Chancen und Risiken ins Haus.

Schon im antiken Griechenland wusste man, wie wichtig gute Bildung für die Menschen ist. Auch heute scheint das Thema Bildung ein Evergreen in unserer Gesellschaft zu sein. Der digitale Wandel macht dabei auch in diesem Bereich keinen Halt. Schulen, Universitäten und andere Bildungseinrichtungen müssen sich die Frage stellen, wie das Lernen im 21. Jahrhundert funktionieren soll. Und wie man mit dem technischen Fortschritt mithalten kann. Laufen Tablet und Co. den Büchern und Tafeln den Rang ab? Und was ist eigentlich mit „Digitalisierung der Bildung“ gemeint? In unserer aktuellen Blogserie sprechen wir genau über diese Themen.

von Daniela Gudlin, kuk-is Blog Team

Gut zu wissen: Komplimente bekommt jeder gerne.

 

Wir sind begeistert! Heute lenken wir unser Augenmerk und die volle Aufmerksamkeit auf das Team Consulting und die Augmented Reality Konzeption: Eine Technologie die unsere Welt erobert.

von kuk-is Blogteam

Wie setze ich BIM am besten um?

 

Es steht außer Frage, der Einsatz von BIM hilft, effizienter und kostengünstiger zu planen, zu berechnen, zu bauen und anschließend zu bewirtschaften. Architekten, Bauingenieure und Planer stehen vor der Herausforderung, wie sie BIM am besten umsetzen.

BIM bezeichnet die digitale Planung und Visualisierung auf Basis fortlaufend aktualisierter Daten. Erst wird virtuell entworfen und dann real gebaut. Somit werden Fehler und Konflikte während der Planung erkannt und Verzögerungen in der Umsetzung vermieden.

 

von kuk-is Blogteam

Warum Sie ohne Building Information Modeling keine Aufträge mehr erhalten?

 

„Die Zukunft des Bauens ist digital“, behaupten nicht nur die Forscher des Fraunhofer IAO, sondern auch die aktuelle (Sep. 2017) Roland Berger Studie. Im Vergleich mit anderen Industriezweigen öffnet sich die Bauwirtschaft nur sehr langsam digitalen Technologien. Dabei könnten gerade diese dabei helfen, die Herausforderungen der Branche schneller zu meistern. Digitale Technologien helfen die Produktivität zu steigern und vereinfachen die Zusammenarbeit zwischen Zulieferern und Auftragnehmern.

von kuk-is Blogteam

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Risikomanager!

 

Ein Unternehmer trifft jeden Tag Entscheidungen. Ein erfolgreicher Unternehmer trifft jeden Tag kalkulierte Entscheidungen. Er muss das Risiko einschätzen können, dass seine Entscheidung nach sich zieht. Ein Risiko ist die Konsequenz von Ungewissheiten. Diese Ungewissheiten können negative (Gefahren) sowie positive (Chancen) Auswirkungen haben. Eine Organisation sollte die Eintrittswahrscheinlichkeit und die Auswirkung von Risiken kennen, um Chancen und Gefahren gleichermaßen zu steuern.

von Daniela Gudlin, Leitung Vertrieb & Marketing, Life- und Business Coach (IHK)

 

„Die einzigen wirklichen Feinde eines Menschen sind seine eigenen negativen Gedanken.“ Albert Einstein

Ein großartiges Zitat, das im Grunde eines deutlich macht: Erfolg, Glück und Wohlergehen hängen von der Beschaffenheit unserer Gedanken ab. Der Mensch hat also immer recht: Ob er glaubt, das klappt oder das klappt nicht.

Merkwürdig: Es wird gern geklagt. Der eine will nicht, der andere kann nicht. Viele reden über das Problem, aber die wenigsten tun etwas dagegen. Dabei haben wir immer die Wahl, in jeder Möglichkeit die Schwierigkeit zu suchen oder in der Schwierigkeit positiv zu bleiben und an die Möglichkeit zu glauben. Denn egal woran wir glauben, wir bekommen das, wovon wir überzeugt sind!

von Oana Merkt, k+k Datenmanagement

Oder warum Sie schnellstmöglich anfangen sollten, OKRs zu formulieren?

 

Bei OKRs handelt es sich um das vielleicht bekannteste Modell, das es im Bereich der Planungsmethodik gibt. Es wird von zahlreichen Unternehmen aller Art und Größe genutzt: Es begann mit Intel, in den 90ern folgte Google und nach und nach begeisterte die Methode weitere Unternehmen wie z.B. LinkedIn, Twitter oder mymuesli. Mittlerweile sind nicht nur große Organisationen von der Methode überzeugt, sondern auch kleine und mittlere Unternehmen gehören zu den leidenschaftlichen Befürwortern des OKR-Modells.

von Pascal Lottmann, k+k Akademie

und was ist eigentlich „Fit´el vor Zwölf“?

 

Es war wieder soweit. Der zweite Teil unserer Vortrags- und Workshop-Reihe mit unserem persönlicher Fitnesstrainer Marvin Lamberts stand an. Nach dem Einstiegsvortrag beim letzten Mal, erwarteten uns diesmal praktische Übungen auf der Agenda. Allerdings ahnten wir nichts davon, als wir teilweise noch etwas verschlafen den Raum betraten.

von Daniela Gudlin, Teamleitung Vertrieb & Marketing

 

Mahatma Gandhi sagt: “Wir selbst müssen die Veränderung sein, die wir in der Welt sehen wollen.“
Oft sind es festgefahrene Denkmuster, die wir durchbrechen müssen, um endlich Neues zu wagen. Einen Weg zu neuen Ufern ebnet Bewusstseinsarbeit im „Coaching & Training“. Eine Grundvoraussetzung hierfür ist das Reflektieren der eigenen Muster und Prägungen. Das Reflektieren hat eine klärende, befreiende und zentrierende Wirkung. Durch die Reflektion können wir Ordnung in unsere Gedanken bringen, etwas verarbeiten und gleichzeitig unbewusste Wahrheiten, Bedürfnisse und Ziele erforschen. Wir ergründen die Erfahrungen unseres Lebens und bahnen uns den Weg zu neuen Erkenntnissen und Möglichkeiten. Und genau hier können wir dann die Veränderung sein, die wir sehen wollen.