von kuk-is Blogteam

Wenn die Vorstellung Realität wird

Produktpräsentationen am Point of Sale

Marketing und Verkauf ohne ausgeklügelte Technologie ist heute kaum noch vorstellbar: Die Auswertung von Marketingkampagnen, Verkaufszahlen und Bestellungen – all das erfolgt elektronisch und digital und verbessert letztendlich das Einkaufserlebnis. In den meisten Geschäften und Branchen bleibt das den Kunden aber bisher größtenteils verborgen. Dabei könnten sie ganz konkret von den vielfältigen Möglichkeiten moderner Technologien, zum Beispiel bei der Produktpräsentation mittels Augmented Reality (AR) profitieren.

Der Point of Sale – Das musst Du wissen

Der Point of Sale (PoS) ist der Ort, an dem der Kunde sich für den Kauf einer Dienstleistung oder eines Produkts entscheidet. In den meisten Fällen ist das ein Laden oder ein Geschäft, in dem das fragliche Objekt auch präsentiert wird. Die Ausstellung unterscheidet sich dabei je nach Branche oder Produkt. Während kleinere und günstigere Produkte oft auf Lager sind und real angeschaut und ausprobiert werden können, ist das bei teuren und großen Objekten wesentlich schwieriger. Diese sind dann oft nur in einer von vielen Varianten oder in Form eines Katalogeintrags ausgestellt.

Der PoS ist für das Marketing eines Unternehmens von zentraler Bedeutung. Nirgendwo sonst kannst Du so umfassend auf die Präsentation Deiner Produkte Einfluss nehmen wie hier. Indem der PoS möglichst viele positive Reize bietet und eine Wohlfühlatmosphäre schafft, können Kunden dazu animiert werden, vermehrt zuzugreifen. Ein gutes Einkaufserlebnis erhöht außerdem die Kundenbindung und sorgt dafür, dass Käufer später wiederkommen.

Point of Sale ohne AR

Großes Potential für AR-Präsentationen am PoS bieten zum Beispiel die Branchen Möbel und Innenausstattung. In diesem Bereich ist es üblich, dass einzelne Objekte in einer Vielzahl an unterschiedlichen Varianten angeboten werden. Das gilt sowohl für Materialien als auch für Farbvariationen oder unterschiedliche Formen und Größen. Diese Vielfalt können Geschäfte vor Ort aufgrund ihres begrenzten Raums nicht abdecken. Daher hat es sich durchgesetzt, nur eine Variante vor Ort zu haben und weitere Optionen in einem Katalog oder mit Hilfe von Stoff- oder Farbmustern zu ergänzen.

 

Potenziale am Point of Sale durch AR

Der Einsatz von Augmentend Reality erlaubt es Dir, Deinen Kunden alle möglichen Varianten und Extrawünsche direkt live zu zeigen. Mit Hilfe von AR Apps können Verkäufer oder Kunden Farb- und Ausstattungsmöglichkeiten einfach auf das Ausstellungsstück projizieren. Das geht mit einem speziellen AR-Kit oder über das Smartphone Deiner Kunden. Ein Objekt in der erweiterten Realität unmittelbar zu sehen hilft potenziellen Käufern oft, ihre Unsicherheit gegenüber verschiedenen Varianten, die nicht gerade real ausgestellt sind, zu überwinden.

Kaufwünsche und -absichten werden realer, sobald Interessierte sie live erleben können. Dadurch steigt sowohl das emotionale Investment als auch die Vision und Begierde auf das entsprechende Produkt. Dementsprechend können mit AR am PoS oft mehr und höherwertige Verkäufe erzielt werden.

Die Vorteile von AR am Point of Sale

Natürlich sind mit der Anschaffung und Entwicklung von Equipment und Content für Augmented Reality am PoS Kosten verbunden. Diese können sich bei Erfolg aufgrund besserer Absatzzahlen aber innerhalb kürzester Zeit amortisieren.

In einer Umfrage des digitalen Dienstleisters Windstream Enterprises gibt fast die Hälfte der Befragten an, dass sie beim Einkaufen einen Laden mit AR Anwendungen bevorzugen würden. Eine hohe Akzeptanz und Begeisterung finden sich dabei vor allem bei jungen Kunden im Alter von 16 bis 34 Jahren. Ältere Menschen müssen hingegen oft langsam an Augmented Reality herangeführt werden und wissen mit dem Begriff häufig wenig anzufangen. Für sie ist dieses Stichwort daher häufig kein entscheidender Faktor bei der Wahl eines Händlers oder Angebots.

Neben der Steigerung der eigenen Attraktivität und einem modernen, jungen Image kann AR aber auch direkte positive Auswirkungen auf den Verkaufsvorgang an sich haben. Neben der besseren Identifizierung und emotionalen Investition potentieller Kunden mit einem Produkt ergeben sich für Verkäufer neue Präsentationmethoden. Er kann Interessenten durch die Demonstration verschiedener zusätzlicher Funktionen und Ausstattungen Unsicherheiten nehmen. Dadurch lässt sich mit Augmented Reality effektives Upselling betreiben.

Crossselling ist eine weitere wichtige Methode, mit der Unternehmen ihren Umsatz pro Kunden steigern können. Auch hier kann AR Argumenten liefern, wenn es darum geht, welche Angebote besonders gut mit einem bereits getätigten Kauf harmonieren. So lassen sich neben einem neuen Tisch leicht auch ein Set neuer Stühle verkaufen, wenn die neue Ausstattung des Esszimmers in der erweiterten Realität bereits in Perfektion vor dem Kunden erstrahlt.

Diese Produkte eignen sich besonders für AR-Angebote

Fast neun von zehn mittelständischen Unternehmen verwenden bereits AR, um ihre Produktion, das Marketing oder den Vertrieb nachhaltig zu verbessern. Wenn es um Augmented Reality am PoS geht, solltest Du jedoch auf ein stimmiges Konzept achten. Wenn es um die Produktpräsentationen von großen, schweren und/oder vielseitig individualisierbaren Waren geht, sind AR und VR das Mittel der Wahl. So kannst Du Deinen Kunden alle Varianten und Möglichkeiten effektvoll veranschaulichen.

Aber auch bei kleineren Produkten und wenig Platz für ausführliche Beschreibungen kann AR durch die Bereitstellung zusätzlicher Informationen äußerst nützlich sein. Gerade bei einem hohen Durchsatz können Interessenten Produkte so auch auf eigene Faust erkunden und die nötigen Informationen abrufen, ohne dafür einen Berater zu brauchen.

Fazit: AR am PoS hat großes Potenzial

Die Präsentation von Waren und Dienstleistungen am PoS mit Hilfe von Augmented Reality ist ein vielseitiges Feld mit dementsprechend großem Potential. Mit einer auf ihre eigene Produktpalette abgestimmten AR-Strategie können Unternehmen vor allem junge Kunden begeistern, für sich gewinnen und Umsätze steigern.

 

Produktpräsentationen am Point of Use

Auch am Point of Use (PoU) wird Augmented Reality immer wichtiger für viele Unternehmen. Der PoU ist dort, wo Deine Produkte eingesetzt oder genutzt werden. Für Möbel ist dies bspw. in den eigenen vier Wänden Deiner Kund*innen, für Parkbänke etwa im Stadtpark, usw. Damit können sich deine Kund*innen viel besser vorstellen, wie Dein Produkt aussieht und ob es in die geplante Umgebung passt. Was bringt das? Eine stärke Bindung zum Produkt und höhere Verkaufszahlen. Mehr darüber erfährst du in diesem Blogbeitrag: Produktpräsentationen am Point of Use



Tittelbild: © scharfsinn86, adobe.stock.com
Beitragsbild: © rh2010, adobe.stock.com

AR-Dienstleistungen von k+k

Wenn auch Du mit AR am PoS durchstarten willst, beraten wir Dich gerne. k+k liefert maßgeschneiderte AR Apps für Dein Unternehmen.

Mehr erfahren

Dies könnte Dich auch interessieren:

Warum Du Deine Produkte mit AR besser vermarktest

Warum Du Deine Produkte mit AR besser vermarktest

AR Apps laden dazu ein, Produkte und deren Möglichkeiten auch abseits von offiziellen Präsentationen und Marketingveranstaltungen zu erkunden. Mach Augmented Reality zur Kirsche auf Deiner S…

Augmented Reality als Brücke zwischen Print und Web

Augmented Reality als Brücke zwischen Print und Web

Die Möglichkeiten, die AR bietet, nehmen stetig zu. Diente AR zunächst unterhaltsamen Anwendungen, profitieren mittlerweile sehr verschiedene Bereiche von diesem Visualisierungskonzept.


Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben