Digitalisierung Der Taktgeber neuer Unternehmensorganisationen

Die großen IT-Analystenhäuser wie Gartner, IDC oder Forrester sind sich einig, dass die Digitalisierung, nach Aussage der Entscheidungsträger im Rahmen der alljährlichen Unternehmensbefragungen, weiterhin der bestimmende und antreibende Impulsgeber der Unternehmen im Jahr 2015 sein wird.

©karnoff/shutterstock

Wie bereits in den letzten Jahren eröffnet die Digitalisierung vielen Start-ups und agilen Unternehmen ungeahnte Möglichkeiten und beschert diesen ein massives Wachstum durch den Ausbau vollkommen neuer Geschäftsmodelle. Dies zwingt die bisherigen Platzhirsche dazu, ebenfalls agiler zu werden, ihre Geschäftsmodelle zu hinterfragen, diese wenn möglich auf die Digitalisierung auszurichten oder wenn nötig neue Geschäftsszenarien zu entwickeln und ihre Geschäftsprozesse den modernen Rahmenbedingungen anzupassen. Auf lange Sicht, so die Analysten, ist es nicht vorstellbar, dass ein gar nicht oder unstrukturiert digitalisiertes Unternehmen mit vollständig und strukturiert digitalisierten Unternehmen konkurrieren kann. Diese Herausforderung haben auch bereits einige der großen Industrieunternehmen angenommen, sodass die Digitalisierung nach einer Untersuchung des Bitkom im Jahr 2012 bereits 144,9 Mrd. € zur deutschen Wertschöpfung beigetragen habe.

Die Digitalisierung ist jedoch nicht nur ein stetig fortschreitender Prozess, der sich hauptsächlich auf die organisationalen Ebenen und Strukturen in einem Unternehmen auswirkt, sondern sie hat auch ganz konkrete Auswirkungen auf sämtliche Abteilungen einer Organisation. Sie ist sozusagen die Käseglocke, unter der sich weitere Wachstumsbereiche wie das Internet der Dinge, Industrie 4.0 oder Big Data abspielen. Im internationalen Vergleich hinkt Deutschland den USA nach Aussage aus Kreisen der Bundesregierung um fünf Jahre hinterher, sodass die Wirtschaft nun gezwungen sei nachzuziehen, um den sicher geglaubten Wettbewerbsvorteil "Standort Deutschland " nicht zu verspielen.

Im Zuge der Digitalisierung müssen die Unternehmen vor allem ihren IT-Abteilungen eine vollkommen neue Rolle zukommen lassen. Das Bild eines separaten, internen Dienstleisters gehört zunehmend der Vergangenheit an, stattdessen wird die IT in jedem Profit Center verwurzelt sein und in diesem aufgehen.

 

Einen Kommentar verfassen

Als Gast kommentieren

0
Nutzungsbedingungen.

Kommentare (2)

  • Gast - Fabian

    Die IT wir in der Zukunft immer mehr zum Innovator in den Unternehmen werden oder werden müssen. Die Realität in den Unternehmen sieht oftmals völlig anders aus. Entweder ist die IT ein notwendiges Übel, dass nur Kosten verursacht oder die IT-Mitarbeiter haben nicht die entsprechenden Fähigkeiten und/oder Freiräume. Solang das nicht geregelt ist wird es keine großflächigen Innovationen über die IT-Abteilung geben :(

  • Gast - Fritz

    Die IT-Abteilung als Innovator im eingenen Unternhemen, ist für viele Unternehmen noch ein langer Weg bzw. ein Wunschtraum. Die Ralität in den IT-Abteilungen des deutschen Mittelstands gib in dieser Beziehung ein trauriges Bild ab. Noch immer ist die IT für viele Firmenchefs ein reiner Kostenfaktor den es knapp zu halten gilt. Solange die Denke rein kostengetrieben und nicht Leistungesorientiert ist, sehe ich schwarz …:(